Die ultimativen Kampfroboter

Das Nonplusultra auf dem Spielzeugmarkt

Als im Oktober 2007 ein langjähriger Investor der Spielzeugfirma Wow! Stuff uns auf einen Online-Videoblog eines Verrückten aus den Bergen aufmerksam machte, der an einem verblüffenden Riesenroboter bastelte, sollte dies die Entwicklung des „Nonplusultras auf den Spielzeugmarkt“ einläuten …

Es begann als Vision eines Mannes, der einen Riesenroboter entwickeln und diesen als Spielzeugausführung in klein für Kinder jeden Alters auf den Markt bringen wollte. Seine Idee stellte der Erfinder und Tüftler Jaimie Mantzel dann Spielzeugfirmen in den USA vor. Jaimie hatte bereits sein Haus mit einer großen Werkstatt oben auf einem Berggipfel in Vermont gebaut und machte sich daran, ca. 25 cm große Prototypen seines Roboters herzustellen, um sie an verschiedene Spielzeugfirmen zu verschicken. Während die Firmen seinem sechsbeinigen Roboter mit drehbarem Kopf einen Korb erteilt hatten, erkannte man bei Wow! Stuff, dem Spielzeugentwickler mit Sitz in Großbritannien, in Jaimies Blog das Potenzial. Es folgten Jahre mit Beratungen, Entwicklung und Forschung bis Jaimie und Wow feststellten, dass eine wichtige Zutat fehlte – das Kampf-Feeling! Bei Wow hegte man schon lange den Gedanken, eine Marke zu entwickeln, die führend in einer Spielzeugkategorie sein würde. Indem man den ursprünglichen Spielzeugroboter von Jaimie mit Kampffunktionen ausstattete, wollte Wow bei Kindern ein wesentliches Spielmuster bedienen – Kampfspiele. Gleichzeitig würde man eine neue Spielzeugkategorie kreieren: Miniatur-Kampfroboter.

Ein Partner & Erfinder von Wow hatte den Spielzeugrobotermarkt in einer Abschlussarbeit für einen Doktorgrad in Robotik untersucht. In dieser Untersuchung stellte er fest, dass ein Grund dafür, warum Kindern so gerne mit Robotern spielen, das gegeneinander kämpfen war. Dies zeigte, dass der von Wow eingeschlagenen Weg richtig war.

Die Arbeiten am ersten kämpfenden „Spidertank“, wie ihn Jaimie taufte, waren fast abgeschlossen, als man mit der Suche nach dem Namen begann. Der Name musste kurz und prägnant sein um zu einem Markennamen werden können. Jaimie wollte die Namensfindung der Gemeinschaft seiner Anhänger im Netz überlassen. Anfang Februar 2012 war der erste von Wow hergestellte und voll funktionstüchtige Prototyp eines Kampfroboters fertiggestellt. Jaimie drehte das passende Video am Wow Sitz in Wolverhampton, England und stellte es der Gemeinde in YouTube vor. Eine Sensation: 2 Mio. mal wurde das Video aufgerufen und die Vorschläge für einen Namen sprudelten nur so. In den sozialen Netzwerken verbreiteten sich das Video, und die Kommentare: „Nennt den namenlosen Spinnenroboter einfach Klasse“, war der Vorschlag von CNET, „die Jungs von Wow! Stuff haben das wahrscheinlich tollste Spielzeug entwickelt, das es je gab“ so Ubergizmo oder Gizmodo fand „ein verblüffendes Spielzeug“. Die Meinungen in Kreisen der führenden Fachtechnikmedien waren einhellig – das Spielzeug war ein Knüller. Es kam soweit, dass in Jaimies Blog jede Minute ein Name vorgeschlagen wurde. In nur einer Woche gingen durch dieses Crowdsourcing über 10.000 Vorschläge ein, wobei der Name „Attacknid“ von 23 Benutzern vorgeschlagen wurde. Neben den 24.000 Kommentaren und 20.000 Gefällt mir-Bewertungen wurde das Video zum am schnellsten verbreiteten in der Geschichte. Aaron Carr war offiziell der Erste, der den Namen postete. Diese prägnante Bezeichnung eignete sich zur Marke und spielte mit dem Bild Arachnoide, dem griechisch abgeleiteten Wort für Spinnentiere, und den Komponenten des Kampfes, Schießens und Gefechts mit einem Roboter. Das nicht menschenähnliche Aussehen des von Jaimie entwickelten Roboters und der Wunsch seitens Wow, eine erweiterbare Spielzeugkategorie zu schaffen, war die Geburtsstunde der Combat Creatures als ultimative Kampfroboter.